Archiv für Mai 2011

Literaturverwaltung

Ich wurde heute auf eine Möglichkeit hingewiesen (Danke Mary), die vielen von euch vermutlich sehr hilfreich sein wird.
Es handelt sich um 2 Programme, die kostenlos für FU-Angehörige zur Verfügung stehen: Citavi und EndNote.

Damit lässt es sich wohl sehr bequem recherchieren und soll den Umgang mit Quellen immens erleichtert.
Folgt diesem Link um mehr zu erfahren und zum Download zu gelangen klick

Vielleicht hat jemand schon Erfahrung damit und hat auch schon eine RGK-Zitiervorlage erstellt!?!
Nutzt die Kommentare oder schreibt uns!

Nachtrag: Man kann bei Citavi 3 den RGK-Zitationsstil bereits auswählen. Dieser muss also nicht erstellt werden :-)

Wir sind GeschKult!

Endlich ist es soweit!
Nach langen Querelen IT-technischer, systemadministrativer sowie verwaltungstechnischer Natur, haben wir es geschafft.
Eine neue, viel schönere und ohne Werbung auskommende E-Mail Adresse!

Tada, hier ist sie nun: fachschaft-pa @ geschkult.fu-berlin.de (Leerzeichen entfernen)

Reminder : Lange Nacht der Wissenschaften

OfenAm Samstag ist es wieder soweit. Die lange Nacht liegt an.
Also sagt allen Bescheid und kommt zahlreich. Verhungern und verdursten müsst Ihr natürlich nicht. Es gibt sicher wieder viel zu viel Speis und Trank aus 10000 Jahren Kulturgeschichte.
Außerdem erwartet euch ein Rennfeuerofen um Eisen herzustellen, Bronze wird gegossen, allerlei Schau- und Mitmachexperimente, gebackenes Brot, ein Grubenbrand, Burgbergerstürmungen, und, und, und …

Samstag, 17:00 – 02:00 Uhr im Institut!

Link zur offiziellen Seite

Vortrag

Im Rahmen des Archäometrischen Kolloquiums der Research Groups A II / A III findet am Donnerstag, den 26.05.2011 von 18:00 – 20:00 Uhr der Vortrag Geochemische Analysen als Methode wirtschaftsarchäologischer Arbeit: Fallbeispiele anhand römischer Schwerkeramik von PD Dr. Ulrike Ehmig (Mainz) statt.

Ort:
Vortragssaal im Topoi-Haus der Freien Universität Hittorfstraße 18, 14195 Berlin U-Bhf. Thielplatz (U3)

Veranstalter:
Dr. Heidemarie Eilbracht, Dr. Elke Kaiser, Prof. Dr. Michael Meyer, Dr. habil. Gerwulf Schneider

archaeoworks

archaeoworks wurde als Forum konzipiert, auf dem Studierende archäologischer Fächer mit Vertretern der archäologischen Berufswelt zusammenkommen können. Bereits die erste Veranstaltung im Jahr 2009 hat mit zahlreichen AusstellerInnen und ReferentInnen und über 1100 BesucherInnen gezeigt, wie wichtig eine solche Plattform ist.

Der Dialog zwischen den zukünftigen und den etablierten Archäologen steht im Mittelpunkt der Veranstaltung, da den Studierenden nur auf diese Weise die langjährigen Erfahrungen aus der praktischen Arbeitswelt weitergegeben werden können.

Hier könnt Ihr Antworten auf die folgenden Fragen finden:

> Was will ich eigentlich später machen?

> Was sieht das Anforderungsprofil einzelner Berufe aus?

> Welche Berufsfelder sind von Archäologen zu wenig erschlossen?

> Welche Berufsfelder sind noch ausbaufähig?

Flyer